50plus: Zu alt für den Arbeitsmarkt?

Mit über 50 noch einen Job finden, die Stelle wechseln, einmal neu anfangen? Das ist selbst heute in unserer fortschrittlichen Zeit, in der sich die Menschen immer jünger fühlen, leichter gesagt als getan. Denn auf dem Arbeitsmarkt gelten Leute jenseits der 50 als weniger effizient, leistungsfähig und flexibel wie ihre 30-jährigen Kolleginnen und Kollegen. Die Vorurteile halten sich hartnäckig. Auch der Verweis auf ein Mehr an Erfahrung, Gelassenheit und Selbstbewusstsein helfen da wenig. Statistiken zeigen: Arbeitssuchende über 40  brauchen länger, um wieder eine Anstellung zu finden und ihre Zahl ist in den vergangenen vier Jahren stetig gestiegen.

Und doch: Es gibt auch ermutigende Nachrichten vom Arbeitsmarkt. Einige Unternehmen entdecken gerade die Vorzüge der ältereren Mitarbeitenden. So handeln diese oft besonnener, bündeln wichtiges Know-how und sind loyaler als jüngere. Jedoch müssen sich die Ü50-Bewerber ihrer Stärken bewusst sein und diese mit Überzeugung präsentieren. Da kann es sinnvoll sein, sich im Vorfeld klar zu machen, wo man steht, was die eigenen Stärken und Schwächen sind und welchen Weg man einschlagen will. Mit diesem Rüstzeug geht man dann sehr viel sicherer und selbstbewusster an die Stellensuche und ins Bewerbungsgespräch. Einige ermutigende Beispiele finden Sie im Artikel “Über 50 und wieder im Job”, erschienen im Migros Magazin vom 31.10.2016.