Die Zukunft der Arbeit

Der erfolg­reiche Arbeit­nehmer der Zukunft weiss, was er kann und wie er seine Kom­pe­tenzen am besten ver­marktet. Er ist ver­netzt, fle­xibel und stets bereit, Neues zu lernen. Das muss er auch, denn die Arbeits­welt erfor­dert immer mehr Selbst­or­ga­ni­sa­tion und Eigen­in­itia­tive. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Fraun­hofer-Insti­tuts für System- und Inno­va­ti­ons­for­schung.

Wie könnte die zukünf­tige digi­tale Arbeits­welt aus­sehen? Und wel­ches Rüst­zeug braucht man, um in ihr bestehen zu können? Diese Fragen stellten sich die Experten und machten im Zuge ihrer Studie zwei Haupt­trends aus. So wird zum einen die Selbst­ver­mark­tung immer wich­tiger. Der Grund liegt in der zuneh­menden Pro­jek­ti­sie­rung der Arbeit. Immer mehr Unter­nehmen ver­geben ein­zelne Auf­träge, um die sich die Arbeit­nehmer immer wieder neu bewerben müssen. Der zweite Trend betrifft die Bran­chen­grenzen. Diese ver­schwimmen zuneh­mend. Berufs­struk­turen wei­chen auf, was zur Folge hat, dass fach­über­grei­fende Kom­pe­tenzen immer gefragter werden.

Wie kann man nun diesen Ent­wick­lungen begegnen? Grund­le­gend natür­lich schon in der frühen Aus­bil­dung. Schü­le­rinnen und Schüler sollten lernen, ihre eig­nenen Stärken und Schwä­chen ein­zu­schätzen, ihre Kom­pe­tenzen her­vor­zu­heben und ver­ant­wor­tungs­voll mit den eigenen Daten umzu­gehen. Die Aus­bil­dung sollte sich zudem nicht mehr an starren Berufs­bil­dern ori­en­tieren, son­dern ver­mehrt fach­über­grei­fende Fähig­keiten ver­mit­teln. Und: Alle sollten sich bewusst sein, dass Lebens­langes Lernen kein Mode­wort ist, son­dern die Vor­aus­set­zung für Erfolg bis ins Alter. Denn schon heute sind Berufs­wechsel auch nach dem 50.Lebensjahr keine Sel­ten­heit. Eine pro­fes­sio­nelle Stand­ort­be­stim­mung und Lauf­bahn­be­ra­tung unter­stützt die Arbeit­nehmer in diesen Phasen, ihre Mög­lich­keiten zu reflek­tieren und sich neu zu ori­en­tieren.

Quellen:
per­s­orama HR SWISS, Magazin der Schwei­ze­ri­schen Gesell­schaft für Human Resources Manage­ment, Nr. 1/2017, S. 10-11
Voda­fone Stif­tung, Selbst-Mar­ke­ting wird wich­tiger, Bran­chen-Grenzen ver­schwimmen, 24.03.2017